Home
Einleitung
Info
Wanderweg
Burg
Blankenheim
Führungen
Team
Termine
Wanderkarte
Diashow
Presse
Literatur
Links
Impressum

11. Das Hügelgrab „Russengrab“

 Der aus dem Tal heranführende Weg ist streckenweise von einem Hohlweg begleitet. Dieser Hohlweg stellte die alte Wegeverbindung zwischen Blankenheim und Nonnenbach dar, die an dieser Stelle durch den Wald verlief.
An einer Wegespinne von fünf Wegen liegt ein 1 m hoher Hügel mit einem Durchmesser von rund 10 m. Darauf stehen heute zwei Kastanien und ein in sekundärere Verwendung hierher versetztes altes Grabkreuz. An diesem Hügel wurden im Jahre 1932 Ausgrabungen vorgenommen, die jedoch keinerlei Funde erbrachten. Von der Form her ist dieser Hügel mit Grabhügeln der Umgebung vergleichbar, die der vorgeschichtlichen Zeit zugeordnet werden. Wir haben deshalb ein Zeugnis der frühen Besiedlung in der Region um Blankenheim vor uns. Die Bezeichnung „Russengrab“ ist volkstümlich, wegen fehlender geschichtlicher Bezüge allerdings irreführend. (K.G.)

Zurück Weiter

[1. Das Urfttal als Natur- und Kulturraum] [2. Das Naturschutzgebiet Haubachtal] [3. Der Staudamm in der „Rhenn“] [4. Die Brunnenstube „Alte Quelle“] [5. Die Druckleitungstrasse] [6. Der Tiergartentunnel] [7. Das Wasserhäuschen] [8. Der Barockgarten] [9. Burg Blankenheim] [10 Eifelpanorama] [11 Hügelgrab] [12. Österreichische Schanzen I] [13 Hängebuche] [14 Österreichische Schanzen II] [15 Römerstrasse] [16 Altenburg] [17. Die Trasse der oberen Ahrtalbahn] [18. Das Urfttal als Natur- und Kulturraum]